Kombinierter Verkehr in Deutschland


 

Entwicklung von KV in Deutschland1

Modal Split des Kombinierten Verkehrs im Jahr 2017

(Daten: Destatis, Darstellung: SGKV)

Beförderungsmengen im Kombinierten Verkehr

(Daten: Destatis, Darstellung: SGKV)

  • Gemessen an der Beförderungsmenge (Tonnage) im Schienengüterverkehr betrug der KV auf der Schiene im Jahr 2017 rund 25 % mit 87,8 Mill. t
  • Der Anteil der KV-Binnenschifffahrt an der gesamten Transportmenge auf den Binnenwasserwegen betrug im Berichtsjahr rund 11% mit 23,7 Mill. t
  • HINWEIS: Die Darstellung der Entwicklungen im schienenseitigen Kombinierten Verkehr beziehen sich noch auf die alten Werte, da sich die korrigierten Schätzwerte ausschließlich auf die Gesamtbeförderungsmenge und -leistung im Schienengüterverkehr beziehen und keine detaillierter Abstufung nach bspw. Ladeeinheiten ermöglichen
  • Die Beförderungsmenge im Kombinierten Verkehr (KV) stieg innerhalb von 10 Jahren um rund 24%
  • Während 2007 knapp über 90 Mill. t Güter im Kombinierten Verkehr bewegt wurden, waren es im Jahr 2017 rund  111, 5 Mill. t

Entwicklung des Kombinierten Verkehrs im Vergleich zum Güterverkehr der einzelnen Verkehrsträger, bezogen auf das Verkehrsaufkommen, Index 2008 = 100%

(Daten: Destatis, Darstellung: SGKV)

  • Der Güterverkehr entwickelte sich auch 2017 positiv mit einem Mengen- und Leistungszuwachs von 0,8% bzw. 1,7% im Vergleich zum Vorjahr (2017: 4.604,8 Mill. t, 666.103 Mrd. tkm)
  • 2009 verlor der KV während der Wirtschaftskrise an Güteraufkommen – parallel zum übrigen Güterverkehr; danach setzte ein wellenförmiges Wachstum ein, welches bis 2017 anhält
  • Während 2005 knapp über 70 Mill. t Güter im Kombinierten Verkehr in Deutschland bewegt wurden, waren es im Jahr 2017 ca. 111,5 Mill. t
  • 2017 verlor der KV gegenüber dem Vorjahr 2,6% und fällt damit auf das Niveau von 2015 zurück
  • Deutliche Einbuße verzeichnete der Seeverkehr, mit einem Verlust von 14,4% zum Vorjahr und liegt somit unter dem Niveau der Wirtschaftskrise von 2009
  • Der Schienengüterverkehr stellt eine Besonderheit dar (*), da die Mengen- und Leistungswerte von 2016 und 2017 nachträglich korrigiert wurden/ werden; statt der ursprünglichen Rückgänge von 4,1% bzw. 3,4% in der Beförderungsmenge bzw. -leistung ist nun ein Zuwachs von 0,5% bzw. 0,8% im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen
  • Besonders positiv entwickelten sich die Beförderungsmengen im Luftverkehr (+6,6%) und im Straßengüterverkehr (+2,3%)
  • In der Binnenschifffahrt wurden 0,6% mehr Mengen als im Vorjahr transportiert

 

(*) Grund für die Abweichungen zwischen der Jahresveröffentlichung des Statistischen Bundesamtes zum Eisenbahnverkehr 2017 (Fachserie 8, Reihe 2), den korrespondierenden Monatsveröffentlichungen und der Reihe 2.1 „Eisenbahnverkehr, Betriebsdaten des Schienenverkehrs 2017“ sind Unterschiede im für die Erhebung einbezogenen Berichtskreis. Es wird von einer deutlichen Untererfassung des Schienengüterverkehrs in Deutschland in den Jahren 2016 und 2017 ausgegangen. Die Beförderungsmenge und Beförderungsleistung im gesamten Schienengüterverkehr konnte bereits anhand von Schätzwerten korrigiert werden. Eine Korrektur der detaillierteren Datenaufschlüsselung wie bspw. zu den transportierten Ladeeinheiten, welche für die Ermittlung der Mengen im Kombinierten Verkehr erforderlich sind, wird voraussichtlich nicht möglich sein. Für das Jahr 2018 werden die Daten bereits angepasst. Mit noch valideren Werten kann ab 2019 gerechnet werden. (vgl. BAG, destatis)

Entwicklung des Kombinierten Verkehrs, Beförderungsmengen

(Daten: Destatis, Darstellung: SGKV)

  • Bereits 2010 konnten die Transportmengen des Rekordjahresniveaus von 2008 um 844.261 Tonnen (+0,91%) überschritten werden
  • Seit 2009 ist ein stetiges Wachstum der Gütermengen zu verzeichnen
  • 2017 betrugen die KV-Mengen 111,5 Mill. t, ein Rückgang um 2,6% im Vergleich zum Vorjahr

Mengenentwicklung im KV, nach Kombination der Verkehrsträger

(Daten: Destatis, Darstellung: SGKV)

  • Im KV Schiene betrug das Mengenaufkommen 6,1 Mill. TEU, ein Plus von rund 2,4% im Vergleich zum Vorjahr
  • Für die beförderten Einheiten im schienenseitigen KV verhält es sich ähnlich mit einem Plus in Höhe von 2,1%
  • Der Bedeutungszuwachs des KV am Güterverkehr ist in den vergangenen Jahren insbesondere auf die Entwicklung im KV Wasserstraße zurückzuführen; von 2016 zu 2017 stieg die Anzahl der beförderten TEU um 4,8%

Anteil des Seehafen-Hinterlandverkehrs am schienenseitigen KV zwischen deutschen und ausländischen Regionen, 2017

(Daten: Destatis, Darstellung: SGKV)

  • Mit 55,5% dominiert der Seehafen-Hinterlandverkehr (ohne ARA-Häfen) den schienenseitigen Kombinierten Verkehr zwischen deutschen und ausländischen Regionen; das entspricht ca. 3,4 Mill. TEU
  • Der Kontinentalverkehr zeichnete 2017 für 34%, der ARA-Seehafen-Hinterlandverkehr für 10% verantwortlich

 

KV-Barometer

Die unzureichende Datenlage im Kombinierten Verkehr bildet aus verschiedenen Gesichtspunkten eine Herausforderung für den KV-Markt. Zum einen gibt es kaum amtliche Statistiken, die die Transportleistung zuverlässig abbilden, zum anderen erzeugen die vielen Schnittstellen sowie die Komplexität des Systems eine Intransparenz, aus der Markteintrittsbarrieren resultieren. Zusätzlich ist der Informationsfluss zwischen den KV-Akteuren so unzureichend, dass hier immense Optimierungspotenziale liegen.

Das KV-Barometer bildet die Marktstimmung des Kombinierten Verkehrs über drei Wege ab. Die allgemeine Stimmung am Markt wird auf Basis etablierter Frühindikatoren und Indizes dargelegt. Hinzu kommen allgemeine Preisentwicklungen sowie Detailinformationen für den Freistaat Bayern, über den die Anschubfinanzierung des KV-Barometers gewährleistet wurde. Regelmäßige Umfragen sowie Experteninterviews werden in das Stimmungsbild integriert und der Informationsumfang sukzessive erweitert. Die SGKV veröffentlicht die Daten quartalsweise mit aktualisierten Informationen.

 

______________________________________

1 SGKV (2017), Facts & Figures